Führungskompetenzen beurteilen und entwickeln

Transformationale Führung oder führen wie die Hidden Champions Transformationale Führung: Führen wie die Hidden Champions

Es gibt unzählige Ratschläge und Tipps zu "erfolgreichen" Führungskompetenzen - aber nur selten empirische Belege dafür, was in der Praxis tatsächlich gut funktioniert und was nicht. Es reicht nicht, dies einfach nur zu behaupten, wie es bei vielen theoretischen Modellen der Fall ist (Beispiel: "Situatives Führen"). 

Aus diesem Grund haben wir in einer empirischen Studie mit rund 14.000 Teilnehmern ermittelt, auf welche Führungskompetenzen es in der Praxis ankommt, die also nachweislich einen wirtschaftlichen Erfolg bewirken können (Beispiel Hidden Champions). So entstand dieser Test der Führungskompetenz (das Gießener Inventar der Transformationalen Führung). Die Gütekriterien (Validität und Reliabilität) sind weiter unten beschrieben.*

An der Online-Version haben bislang rund 18.000 Fach- Führungskräfte teilgenommen. Hinzu kommen einige Hundert Teilnehmer im 360-Grad-Feedback in unserem Executive MBA sowie im General Management-Programm (siehe Referenzen des Instituts). Diese empirische Basis hat bestätigt, dass es sich bei der Transformationalen Führung um einen Führungsstil handelt, der für außergewöhnlich erfolgreiche Führungskräfte typisch ist. Ferner sei auf den Artikel der Harvard Business Review vom Mai 2017 verwiesen. Er trägt den Titel: "What Transformational Leaders Do". Weitere Hinweise enthält die Liste am Ende dieser Seite.

Vorschlag: Führen Sie zuerst den Test durch, und informieren Sie sich anschließend über den wissenschaftlichen und praktischen Hintergrund.

>> Transformationale Führungskompetenzen (Kurzform) - Link zum Test

"True leadership requires both a compelling future vision and an ability to inspire and motivate across diverse constituencies" (Stanford/Medicine)

Zum wissenschaftlichen Hintergrund und den zahlreichen Publikationen klicken Sie bitte auf „Publikationen“ auf unserer Instituts-Homepage www.management-innovation.com oder auf die Homepage des Forschungsprojektes Transformationale Führung. Eine wissenschaftliche Publikation steht  am Ende dieser Seite als Download bereit*.

Seit der Publikation eines Tests (Inventars) zur Messung der Transformationalen Führung durch Bernard Bass und Bruce Avolio im Jahr 1994 wurden über 100 empirische Validierungsstudien durchgeführt. Die meisten haben die wichtigsten Qualitätskriterien (Validität und Reliabilität) des Fragebogens bestätigt und somit Belege für den praktischen Nutzen geliefert. Dieses Führungsverhalten steht im engen Zusammenhang einer Steigerung der intrinsischen Motivation, Kreativität, Arbeitszufriedenheit, Leistung (gemessen mit Kennzahlen), besseren Beziehungen, einem höheren Einkommen und mehr Stress-Resistenz. Zusammenfassend lassen diese Erkenntnisse den Schluss zu, dass transformationales Führungsverhalten eine größere Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit bewirkt und dadurch auch wirtschaftliche Erfolge (Wachstum, Produktivität und Rentabilität) fördert.

Der zur Operationalisierung verwendete Fragebogen von Bass und Avolio ist in englischer Sprache verfasst. Das Kernproblem dabei ist, dass diese englischsprachige Version auch bei sorgfältiger Übersetzung ins Deutsche nicht die kulturellen Besonderheiten der Führungspraxis in unserem Kulturkreis adäquat abbilden kann. Deswegen hat das Institut für Management-Innovation ein deutschsprachiges Konzept entwickelt. Ausgangspunkt waren Vorstudien mit Tiefeninterviews mit Geschäftsführern von rund 34 mittelständischen Weltmarktführern (Hidden Champions). Bei einer zweiten Vorstudie wurden schriftlich 153 Unternehmen im Raum Frankfurt befragt. Das Ergebnis war ein neuer Fragebogen, der in einer Online-Befragung von rund 14.348 Teilnehmern validiert wurde. Zu den vier transformationalen Führungskompetenzen von Bass und Avolio kamen noch drei weitere hinzu: "Unternehmerisches Denken und Handeln", "Faire Kommunikation" und "Umsetzungsstärke".  Zum Thema Umsetzungsstärke wurde eine separate Studie durchgeführt. Siehe dazu die Seite Umsetzungskompetenz.

Die Skalen zur Messung der Kompetenzen der Transformationalen Führung wurden primär aus den Aussagen von Geschäftsführern der Hidden Champions in den Tiefeninterviews abgeleitet. Die Kernfrage lautet dabei: Wie kann man das Verhalten von Mitarbeitern am wirksamsten verändern (transformieren). Mit traditionellen Zielvereinbarungen wird es wohl kaum gelingen,  intrinsische Motivation, Teamgeist oder Eigeninitiative zu bewirken oder Führungskräfte dazu zu bewegen, ihre Vorbildfunktion besser wahrzunehmen und vertrauensvolle Beziehungen aufzubauen. Die nachfolgende Grafik gibt einen Überblick über dieses Konzept (Management Summary auf www.fuehrungskompetenzen.com)

Transformationale Führung - die Führungskompetenzen

Abbildung: Wie bewirken transformationale Führungskräfte Veränderungen im Verhalten ihrer Mitarbeiter?

 

Bitte beachten: Damit die Transformationale Führung in der Praxis funktioniert, müssen Führungskräfte bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Dazu gehören bestimmte Persönlichkeitsmerkmale, Werte und grundlegende Managementkompetenzen (als Beispiel siehe die 10 Kernkompetenzen).

Es wäre naiv anzunehmen, man könnte die Transformationale Führung in einem Unternehmen oder einer anderen Organisation einfach so einführen. Dieser Führungsstil sollte Bestandteil einer systematischen Führungskräfteentwicklung sein. Siehe dazu die Ergebnisse der Studie "Best Practice in Leadership Development", die unser Institut im Auftrag eines bekannten Automobilherstellers durchgeführt hat. PDF Download: Führungskräfteentwicklung.

Gütekriterien des Gießener Inventars der Transformationalen Führung

Reliabilität (Zuverlässigkeit)

Die Unterskalen des Gießener Inventars der Transformationalen Führung variieren bezüglich ihrer internen Konsistenz zwischen α = .81 (Unternehmerische Haltung) und α = .88 (Ergebnisorientierung). Die Gesamtskala (42 Items) weist einen Wert für Cronbachs α von .969 auf. Die Split-Half-Methode ergab ein α von .940 für die erste Hälfte der Items und .962 für die zweite Hälfte, sowie einen Spearman-Brown-Koeffizienten von .962. Die Trennschärfenanalyse ergab, dass 36 Items einen Wert von mehr als .5, erreichen (bezogen auf die jeweilige Sub-Skala); die Werte der sechs übrigen Items liegen knapp darunter (.453 bis .498).

Validität (Testgültigkeit)

Die Inhaltsvalidität wurde durch mehrere Vorstudien gewährleistet. Dazu gehören 34 Tiefeninterviews mit Geschäftsführern mittelständischer Weltmarktführer (Hidden Champions) sowie eine Expertenbefragung mit 153 Entscheidern aus dem Management (Geschäftsführer, Personal- und Vertriebsleiter). Als Außenkriterium zur Überprüfung der Validität wurde die Korrelation mit dem Erfolgsindex (Persönlichkeitsmerkmale überdurchschnittlich erfolgreicher Unternehmer nach Csíkszentmihályi) ermittelt.* Sie erreichte einen Wert von .726. Zusätzlich durchgeführte konfirmatorische und explorative Faktoranalysen bestätigten einen guten Modell-Fit der Theorie (Konstruktvalidität). Items wiesen eine Faktorladung von mindestens .84 auf ihre jeweiligen Sub-Skalen auf.

Normen

Die Normierungsstichprobe umfasst insgesamt n = 14.348 Personen aus verschiedenen Bereichen wie Management (Führungserfahrung), Naturwissenschaft und Technik, Unternehmensgröße, Beschäftigungsverhältnis in verschiedenen Altersgruppen und beiderlei Geschlechts. Dieser Stichprobenumfang erlaubt es, verschiedene zielgruppenspezifische Normwerte zu ermitteln.

Fachliteratur

Auf die folgende Publikation wurde oben hingewiesen. Sie enthält zahlreiche Literaturhinweise (Stand der wissenschaftlichen Diskussion):

* Pelz, W.: Transformationale Führung – Forschungsstand und Umsetzung in der Praxis. In: Au, Corinna von (Hrsg.): Leadership und angewandte Psychologie. Band 1: Wirksame und nachhaltige Führungsansätze. Berlin: Springer Verlag 2016 (pdf dwonload Transformationale Führung)

Weitere Literaturempfehlungen (Original-Quellen):

  • Bass, B. M.: The Bass Handbook of Leadership. Theory, Research & Managerial Applications. New York: Free Press 2008
  • Bass, B. M. and Avolio, B. J.: Improving Organizational Effectiveness Through Transformational Leadership. Thousand Oaks: Sage 1994
  • Burns, J. M.: Transforming Leadership. New York: Grove Press 2003
  • Nguyen, T.: Effect of transformational-leadership style and management control system on managerial performance. In: Journal of Business Research 70 (2017)
  • Scott, A. and Schwartz, E. I.: What the best Transformational Leaders do. In: Harvard Business Review May 2017
  • Schaumbroeck, J. M.: Can peers’ ethical and transformational leadership improve coworkers’ service quality? A latent growth analysis. In: Organizational Behavior and Human Decision Processes 133 (2016)
  • Thomas, W. H.: Transformational leadership and performance outcomes: Analyses of multiple mediation pathways. In: The Leadership Quarterly 28 (2017)
  • Xiao-Hua, W. et al.): Cognitive diversity and team creativity: Effects of team intrinsic motivation and transformational leadership. In: Journal of Business Research 69 (2016)
  • Amundsen, S.: Empowering leadership: Construct clarification, conceptualization, and validation of a new scale. In: The Leadership Quarterly 25 (2014)
  • Barbuto, J. E.: Motivation and transactional, charismatic, and transformational leadership: A test of antecedents. Journal of Leadership and Organizational Studies 11 (2005)

Transformationale Führung in renommierten praxisorientierten Universitäten (Links)